Beitrag

Trends und Themen auf der Cebit 2017

Nach 6 Messetagen geht heute die Cebit, die weltweit größte Messe für IT, in Hannover zu Ende. Auch wenn in den letzten Jahren die Besucherzahlen zurückgegangen und sich die wichtigen Produktvorstellungen großer Hersteller auf Messen wie die CES in Las Vegas verlagert haben, gilt die Cebit noch immer als eine der wichtigsten Digitalmessen der Welt.

Trends & Themen

Zwar hat sich die Ausrichtung der Messe zuletzt eher auf den Businessbereich konzentriert, dennoch sind viele Themen auch für ein breites Publikum und den „normalen“ Nutzer interessant, da sie einen Blick erlauben, in welche Richtung sich die Technik in (naher) Zukunft entwickeln wird. Die wichtigsten Themen, die in dieser Woche auf der Cebit behandelt wurden sind auch die Trends, die die Technologiebranche aktuell bewegen.

Drohnen:
Dass Drohnen nicht nur Spielerei für Privatnutzer sind, sondern auch im Businessbereich einen großen Mehrwert bieten, präsentierte der Technologieriese Intel mit einem eigenen Drohnenpark auf dem Messegelände. Mit intelligenten Sensoren sollen die Geräte auch ohne menschliche Steuerung navigieren können und so zum Beispiel für Wartungsarbeiten bei Windrädern, Ölplattformen oder Solaranlagen eingesetzt werden.

Smarte Mobilität:
Neben Drohnen beschäftigt man sich auf der CeBIT dieses Jahr vor allem mit Mobilitätskonzepten der Zukunft. Es waren gleich mehrere Pilotprojekte von fahrerlosen Autos und Assistenzsystemen zu sehen. Dabei war u.a. der autonome Kleinbus „Olli“, der mit IBMs Watson-Technologie ausgestattet ist und sich nicht nur seine eigene Fahrtroute sucht, sondern auch in Dialog mit seinen Fahrgästen tritt. So versteht der Elektrobus seine Passagiere und reagiert auf ihre Fragen und Bitten.
Volkswagen sucht unterdessen nach Lösungen, um den Herausforderungen des städtischen Verkehrs zu begegnen. Der Konzern arbeitet daran, eine individuelle Routenplanung für jedes einzelne Fahrzeug umzusetzen, um Staus in Innenstädten zu reduzieren. Dabei wird die Route nicht mehr von jedem Navi einzeln berechnet, sondern zentral von einem Computer. Jedes an das System angeschlossene Fahrzeug erhält so seine individuelle Route.

5G:
Das 5G-Netz soll ab 2020 die nächste Evolutionsstufe des mobilen Internets darstellen und Techniken wie autonomes Fahren und das Internet der Dinge weiter pushen. Im kommenden Jahr will das Berliner Startup Part-Time Scientists in Kooperation mit dem Mobilfunkunternehmen Vodafone zu Forschungszwecken das 5G-Netz auch auf den Mond bringen, um dort von der Erde mitgenommene Fahrzeuge (Rover) zu steuern. Das Landemodul für die Mission sowie die Rover konnten Besucher auf der Cebit besichtigen.

Roboter und künstliche Intelligenz:
Dass die Grenzen zwischen Mensch und Maschine immer weiter verschwimmen, zeigte in diesem Jahr vor allem das Partnerland Japan auf der Cebit. Von humanoiden Robotern bis hin zu intelligenten Prothesen oder digitalen Altenpflegern war die Spanne der gezeigten Anwendungen sehr breit. Roboter, die für den Einsatz in der Industrie gedacht sind, sollen dabei vielfach den Menschen nicht mehr ersetzen, sondern mit ihm zusammenarbeiten.

Datenschutz & Sicherheit:
Vor dem Hintergrund zunehmender Vernetzung sind Datenschutz und IT-Sicherheit zentrale Themen der Cebit gewesen. IT-Sicherheitsspezialisten zeigten, wie schlecht viele Geräte gegen Eingriffe von außen abgesichert sind und wie diese Bedrohung durch den Einsatz von Software eingedämmt werden kann.
Per Videoschalte meldete sich zum Thema Datenschutz und Überwachung auch Edward Snowden im Rahmen der Cebit Global Conferences der zu Wort. Dieser lobte zwar Fortschritte bei Verschlüsselungstechniken, warnte aber weiterhin vor unzureichenden Sicherheitsstandards bei E-Mail- und Cloudanbietern sowie Sprachassistenten.

Neuausrichtung der Cebit in 2018

Die Veranstalter der Cebit ziehen für 2017 ein positives Fazit. Dennoch soll im nächsten Jahr alles anders werden auf der Cebit – die Messe möchte sich insgesamt „cooler“ präsentieren und wieder attraktiver fürs breite Publikum und eine jüngere Zielgruppe werden. So wird der Termin in den Sommer verlegt (11. bis 15. Juni 2018) und die Messe in drei Schwerpunkte geteilt, die unter der Dachmarke Cebit laufen: die klassische IT-Messe, das inhaltliche Konferenzprogramm und zur Stärkung des Eventcharakters ein „Festival der digitalen Transformation“. Das Motto lautet „Mehr Technologie, mehr Innovationen, mehr Emotionen“. Aus der Messe soll ein Innovationsevent werden. Die Neuausrichtung wird in der Branche vielfach positiv bewertet - ob sie auch glückt, erfahren wir 2018.