Googles selbstfahrende Autos im Test: Fahrspaß mit höchstem Sicherheitsfaktor

Wer auf seine letzten sechs Jahre als Autofahrer zurückblickt, kann sich vielleicht an einen Unfall, brenzlige Situationen oder Unachtsamkeit erinnern. Wenn Google hingegen auf die letzten sechs Jahre zurückblickt, kann die Brust des Unternehmens anschwellen. Pro Jahr waren im Schnitt 1,83 autonome Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt. Wenn man bedenkt, dass es zwanzig Testmodelle auf der Straße gab, verliert diese Zahl immer mehr an Relevanz, zumal der Mittelwert aus den Daten ergibt, dass ein Unfall alle 1,6 Millionen Kilometer vorkommt. Wie hoch ist die Zahl Ihrer gefahrenen Kilometer pro Jahr?

Um den Skeptikern einen weiteren Punkt entgegen zu bringen: Unfälle gab es, das lässt sich auch nicht schönreden. Diese wurden in sieben Fällen jedoch nicht vom autonomen Gefährt verursacht. Verletzte gab es in beiden Fällen nicht und das Ausmaß der Schäden ist gering , da es in der Regel zu leichten Auffahrunfällen durch andere kam – an der Ampel oder beim Vorfahrtnehmen.

Zu erwähnen sind im Gegenzug Unfälle, die durch die neue Technik verhindert werden konnten. So blieb beispielsweise ein Fahrradfahrer unversehrt, der bei Rot über die Ampel fuhr, und auch Geisterfahrer konnten frühzeitig erkannt und geschützt werden.

Im Endeffekt muss jeder allein entscheiden, wem er sein Vertrauen schenkt. Aber anhand dieser Daten könnte man es auf einen Versuch ankommen lassen, auch wenn das Ungewohnte für ein mulmiges Gefühl sorgt.